e
Aequalis ist das THema des Musikfestivals klassischer Musik in Davos 2021.

À la française

Konzert [07]

DONNERSTAG | 12. AUGUST 2021 | 15 UHR
Hotel Schatzalp, Davos

Kaffeekränzchen mit den Young Artists im Anschluss an das Konzert

Emmanuel – junger Mann. Brigitte – ältere Frau. Ein Beziehungsmodell, das in Frankreich bis in den Élysée-Palast Einzug gehalten hat, eckt in der Zivilgesellschaft immer noch an. Beziehungen sind fragile Konstrukte. Liebe und Macht sind darin eng verflochten. Ein deutsches Sprichwort besagt: «Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.» Diese zweifelhafte Ehre wurde Germaine Tailleferre von verschiedenen Männern ihrer eigenen Familie zuteil. Sie wurde in Parc Saint-Maur als Germaine Taillefesse geboren und änderte ihren Namen als junge Frau aus Auflehnung gegen ihren Vater, der sich weigerte, ihre musikalische Ausbildung zu unterstützen. Auch ihre beiden Ehemänner versuchten sie jeweils vom Komponieren abzuhalten, was ihnen nur mit mässigem Erfolg gelang. Sie schloss sich 1920 als einzige Frau der Groupe des Six an und wird in Lexika bis heute meist nur in Verbindung mit den fünf männlichen Komponisten der Gruppe aufgeführt. Zeit, dies zu ändern!

 

Louise Farrenc (1804 – 1875)

Nonett, op. 38
… 1. Adagio – Allegro

Zofia Neugebauer, Flöte
Amanda Taurina, Oboe
Joë Christophe, Klarinette
Marie Boichard, Fagott
Tillmann Höfs, Horn
Anna Agafia Egholm, Violine
Mathis Rochat, Viola
Friedrich Thiele, Violoncello
Miguel Pliego, Kontrabass

 

Mélanie Hélène Bonis (1858 – 1937)

Sonate, op. 64
… 1. Andantino con moto
… 2. Scherzo (Vivace)
… 3. Adagio
… 4. Finale (Moderato)

Zofia Neugebauer, Flöte
Alice Burla, Klavier

 

Germaine Tailleferre (1892 – 1983)

Sonate champêtre
… 1. Allegro Moderato
… 2. Andantino
… 3. Allegro Vivace: Gaiement

Amanda Taurina, Oboe
Joë Christophe, Klarinette
Marie Boichard, Fagott
Alice Burla, Klavier

 

Mélanie Hélène Bonis (1858 – 1937)

Scènes de la forêt, op. 123
… 1. Nocturne
… 2. À l’aubade
… 3. Invocation
… 4. Pour Artémis

Zofia Neugebauer, Flöte
Tillmann Höfs, Horn
Alice Burla, Klavier

 

Ende: ca. 16 Uhr, ohne Pause