e
Aequalis ist das THema des Musikfestivals klassischer Musik in Davos 2021.

French Late Night

Konzert [13]

SAMSTAG | 14. AUGUST 2021 | 22 Uhr
Escher Raumdesign, Davos Platz

Ein Drink inklusive

Ein Nachtkonzert im Möbelhaus? Fagott und Saxophon, umgeben von gepolsterten Kissen und exquisiten Leuchten? French Late Night stellt einiges auf den Kopf – wenn nicht gleich die ganze Welt, dann wenigstens ein paar Hörgewohnheiten. Von der Erschaffung der Welt handelt Milhauds irrwitzige Ballettsuite La Création du monde für grosses Orchester. In der selten zu hörenden Kammermusikfassung sind die vielen jazzigen Elemente noch besser spürbar. In Francis Poulenc stecke etwas von einem Mönch und etwas von einem Schelm, meinte einst der Musikschriftsteller Claude Rostand. Poulencs Musik balanciert ständig auf dem schmalen Grat zwischen anrüchiger Pariser Barmusik und katholischer Mystik. Dazu ein französischer Digestif – und die Nacht geht niemals zu Ende.

 

Francis Poulenc (1899 – 1963)

Sonate für Flöte und Klavier, arr. für Saxophon und Klavier
… 1. Allegro malinconico
… 2. Cantilena
… 3. Presto giocoso

Amit Dubester, Saxophon
Dominic Chamot, Klavier

 

Caroline Charrière (1960 – 2018)

Miniature (2004)

Amit Dubester, Saxophon
Dominic Chamot, Klavier

 

Darius Milhaud (1892 – 1974)

La Création du monde
… 1. Ouverture
… 2. Le chaos avant la création
… 3. La naissance de la flore et de la faune
… 4. La naissance de l’homme et de la femme
… 5. Le désir
… 6. Le printemps ou l’apaisement

Opalio Piano Quintet

 

Francis Poulenc (1899–1963)

Trio für Oboe, Fagott und Klavier, FP 43
… 1. Presto
… 2. Andante
… 3. Rondo

Amanda Taurina, Oboe
Marie Boichard, Fagott
Amadeus Wiesensee, Klavier

 

Ende: ca. 22.45 Uhr, ohne Pause