e
Aequalis ist das THema des Musikfestivals klassischer Musik in Davos 2021.

Ich und du, du und ich

Konzert [17]

DIENSTAG | 17. AUGUST 2021 | 20.30 UHR
Kongresszentrum, Davos Platz (Eingang Seite Hallenbad)

Die Musikgeschichte hat bereits viele berühmte Paare hervorgebracht. Eine der wohl schillerndsten Liaisons ist die Ehe zwischen Alma und Gustav Mahler. Alma Mahler wird oftmals etwas anrüchig als Femme fatale beschrieben, die zahlreiche Künstler um den Verstand brachte. Als sie 1969 in New York starb, lagen drei Ehen und zahlreiche Affären hinter ihr. Es stellt sich die Frage, ob ihre männlichen Pendants mit ähnlichen Attributen beschrieben werden? Immer noch wird ein Mann, der sich auf viele Abenteuer einlässt, als Held gefeiert. Für eine Frau hingegen ziemt sich ein solches Verhalten nicht. Es existieren bereits Bemühungen, Alma Mahlers Lebensbilanz objektiver zu betrachten. Belegt ist jedoch, dass Gustav Mahler nicht wollte, dass seine Frau ebenfalls komponierte. Er mochte keine Konkurrenz in den eigenen vier Wänden dulden und hatte die Befürchtung, dass sich Alma zu wenig um sein Wohl kümmern würde. Zu Anfang ihrer Beziehung schrieb Alma Mahler einmal: «Er hält von meiner Kunst gar nichts – von seiner viel – und ich halte von seiner Kunst gar nichts und von meiner viel. So ist es!»

 

Alma Mahler (1879 – 1964)

Vier Lieder
… 1. Licht in der Nacht
… 2. Waldseligkeit
… 3. Ansturm
… 4. Erntelied

Jenny Högström, Sopran
Amadeus Wiesensee, Klavier

 

Brief von Alma Mahler

gelesen von Morris Weckherlin

 

Elisabeth von Herzogenberg (1847 – 1892)

Acht Klavierstücke
… 1. Allegro molto
… 3. Allegretto
… 7. Andantino
… 8. Allegro appassionato

Amadeus Wiesensee, Klavier

 

Clara Schumann (1819 – 1896)

Drei Lieder, arr. von Aribert Reimann
… 1. Volkslied
… 2. Sie liebten sich beide
… 3. Ihr Bildnis

Jenny Högström, Sopran
Chaos String Quartet

 

Felix Mendelssohn (1809 – 1847)

Adagio – Allegro, aus: Streichquartett in a-Moll, op. 13

Chaos String Quartet

 

– Pause –

 

Brief von Clara Schumann

gelesen von Morris Weckherlin

 

Gustav Mahler (1860 – 1911)

Quartettsatz

Mathis Rochat, Viola
Trio Marvin

 

Brief von Elisabeth von Herzogenberg

gelesen von Morris Weckherlin

 

Heinrich von Herzogenberg (1843 – 1900)

Vier Notturnos, op. 22
… 1. Wär’s dunkel, ich läge im Walde
… 2. Nacht ist wie ein stilles Meer
… 3. Intermezzo
… 4. Wie schön, hier zu verträumen

Jenny Högström, Sopran
Isabel Pfefferkorn, Alt
Zacharie Fogal, Tenor
Serafin Heusser, Bass

 

Ende: ca. 22.15 Uhr