e

La voix humaine

Konzert mit Monooper [18]

Dienstag | 16. August 2022 | 20.30 Uhr
Hotel Schatzalp
(→ Karte)

Nichts charakterisiert einen Menschen so trefflich wie seine Stimme. Wir benutzen sie ständig, ohne darüber nachzudenken. Sie ist einfach da. Flüstern, schreien, jubilieren, trauern, zweifeln. Selbst bei einem Telefongespräch mit schlechter Verbindung ist ein Zögern in der Stimme deutlich hörbar. Telefongespräche sind aus der Mode geraten. Viele jungen Menschen haben davor sogar Angst und drücken sich vor jedem Anruf. Andere teilen ungeniert persönliche Details während einer Tramfahrt oder im Ruheabteil eines Zuges. In Francis Poulencs Oper La voix humaine wird ein Anruf mehrmals unterbrochen und die Leitung muss immer wieder neu hergestellt werden. Ein Phänomen, das wir heutzutage nur noch von Zugfahrten im alpinen Raum kennen. Selten hört man einem Telefongespräch so gebannt zu wie in dieser Oper für eine einzige Protagonistin. Was der Geliebte am anderen Ende der Leitung erzählt, lässt sich nur erahnen. Dass es dabei nicht um den Einkauf fürs gemeinsame Abendessen geht, ist vom ersten Moment an klar.

Ein lesenswerter Artikel von Musikwissenschaftlerin Corinne Holtz im aktuellen Festivalmagazin beleuchtet die Hintergründe von Poulencs Monooper.

 

Francis Poulenc (1899 – 1963)

Sonate für Klarinette und Klavier

Andrzej Ciepliński, Klarinette
Alice Burla, Klavier

 

Francis Poulenc (1899 – 1963)

«La voix humaine», Monooper

Hélène Walter, Sopran
Dominic Chamot, Klavier
Hélène Schweitzer, Regie

 

Ende ca. 21.45 Uhr, ohne Pause

Die Schatzalpbahn fährt nach Bedarf im Anschluss an die Veranstaltung. Die Fahrt ist im Konzertticket nicht inbegriffen.