e

Les liaisons dangereuses

Konzert [04]

Montag | 8. August 2022 | 20.30 Uhr
Kongresszentrum Davos (Eingang Seite Hallenbad)
(→ Karte)

Rund ein Drittel aller Menschen ist in einer Partnerschaft bereits fremdgegangen. Anziehung und Begehren lassen sich ungern kontrollieren. Der Weg zu Intrigen und Machtausübung ist da meist nicht mehr weit. Der französische Schriftsteller Choderlos de Laclos hat bereits 1782 in einem Briefroman die Brisanz solcher Beziehungen geschildert und damit einen regelrechten Skandal ausgelöst. Weinbergs Beziehung zum Sowjetstaat kann ebenfalls als gefährlich bezeichnet werden. Mit Begehren und Sinnlichkeit hatte diese jedoch wenig zu tun. Wegen formalistischer Tendenzen wurde er mehrmals gerügt und schliesslich unter dem Vorwurf, die Errichtung einer jüdischen Republik auf der Krim propagiert zu haben, inhaftiert. Nur dank eines mutigen Briefes von Dmitri Schostakowitsch und Stalins Tod kam er wieder frei. Arenski wiederum pflegte eine gefährliche Beziehung zum Alkohol und zum Glücksspiel. Seine letzten Lebensjahre waren von einer Tuberkulose-Erkrankung, die zu seinem Tode führte, sowie von Trunk- und Spielsucht überschattet.

 

Pierre Sancan (1916 – 2008)

Sonatine für Oboe und Klavier

Natalia Auli, Oboe
Dominic Chamot, Klavier

 

Jean Françaix (1912 – 1997)

Trio für Oboe, Fagott und Klavier

Natalia Auli, Oboe
Jeremy Bager, Fagott
Dominic Chamot, Klavier

 

Choderlos de Laclos (1741 – 1803)

Brief aus «Les liaisons dangereuses»

gelesen von Max Mühlhoff

 

Mieczysław Weinberg (1919 – 1996)

Sonate für Violine Nr. 5 in g-Moll, op. 53
— 1. Andante con moto
— 2. Allegro molto
— 3. Allegro moderato
— 4. Allegro – Andante – Allegretto – Andante

Anna Agafia Egholm, Violine
Alice Burla, Klavier

 

Choderlos de Laclos (1741 – 1803)

Brief aus «Les liaisons dangereuses»

gelesen von Max Mühlhoff

 

Anton Arenski (1861 – 1906)

Klaviertrio in d-Moll, op. 32
— 1. Allegro moderato
— 2. Scherzo
— 3. Elegia
— 4. Finale

Trio Incendio

 

Ende ca. 22.15 Uhr, ohne Pause