e
Aequalis ist das THema des Musikfestivals klassischer Musik in Davos 2021.

Migration der Vögel

Konzert [10]

FREITAG | 13. AUGUST 2021 | 20.30 Uhr
Hotel Schweizerhof, Davos Platz

50 Milliarden. So viele Zugvögel sind weltweit unterwegs, wobei sie lange und kräftezehrende Reisen auf sich nehmen. Der Mauersegler ist beispielweise die erste Vogelart, die die Schweiz verlässt. Die Suche nach Nahrung und die genetisch verankerte «Zugunruhe» lassen die Tiere bis zu 12 000 Kilometer weit fliegen. Der Klimawandel, hormonelle Mechanismen und die Evolution beeinflussen das Zugverhalten der Vögel ebenfalls stark. Sie reisen ohne Papiere. Auch die Migration von Menschen hat viele komplexe Ursachen. Klima, Verfolgung, Krieg, wirtschaftliche Perspektivlosigkeit und die Verletzung der Menschenrechte sind nur einige der entscheidenden Faktoren. Die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich ist die bedeutendste Triebkraft der globalen Migration. Gegenwärtig halten sich rund 175 Millionen Menschen fern ihrer Heimat auf. Caroline Shaw vertont in ihrer Kantate To the Hands das Sonett The New Colossus der jüdischen Dichterin Emma Lazarus, das auf dem Sockel der amerikanischen Freiheitsstatue eingraviert wurde und wo es noch heute Flüchtlinge aus aller Welt begrüsst. Welche «Art» von Migranten möchten wir? Welche Gründe genügen oder welche Privilegien möchten wir verteidigen?

Nicht wie der Griechen eherner Koloss
die Feinde mit der Waffe unterdrückt;
An unser meerumspültes Tor gerückt
steht eine mächt’ge Frau, die Mutter der Migranten,
den Blitz als Fackel in der starken Hand,
ein Leuchtturm, der zwei Städte überbrückt.

Sie ruft: «Behaltet den berühmten Tand
und euren Pomp an euren alten Küsten.
Schickt mir stattdessen eure Mittellosen,
die Heimatlosen, hoffnungslos Zerlumpten,
vom Sturm Gebeutelten, die Abgestumpften,
die Müden, die trotzdem nach Freiheit dürsten.

Den Abschaum schickt vom übervollen Strand.
Am Goldnen Tor erheb ich meine Hand.»

(The New Colossus von Emma Lazarus, Übersetzung von Ruth Klüger)

 

Olivier Messiaen (1908 – 1992)

Petites esquisses d’oiseaux (1985)
… 1. Le rouge-gorge (Rotkehlchen)
… 2. Le merle noir (Schwarze Amsel)
… 3. Le rouge-gorge (Rotkehlchen)
… 4. La grive musicienne (Singdrossel)
… 5. Le rouge-gorge (Rotkehlchen)
… 6. L’alouette des champs (Lerche)

Alice Burla, Klavier

 

Abwechselnd mit:

 

Emily Doolittle (*1972)

Woodwings (2018)
… 1. Bobolink (Reisstärnling)
… 2. Hermit Thrush (Einsiedlerdrossel)
… 3. Winter Wren (Winterzaunkönig)
… 4. Snow Geese (Schneegans)
… 5. Night Owls (Nachteule)

Zofia Neugebauer, Flöte
Amanda Taurina, Oboe
Joë Christophe, Klarinette
Marie Boichard, Fagott
Tillmann Höfs, Horn

 

Emily Doolittle (*1972)

Migrations (2015)

Morris Weckherlin, Sprecher
Joë Christophe, Klarinette
Anna Agafia Egholm, Violine
Friedrich Thiele, Violoncello

 

Béla Bartók (1881 – 1945)

Violinsonate, Sz 117 (1943)
… 3. Melodia

Anna Agafia Egholm, Violine

 

Caroline Shaw (*1982)

To the Hands (2016), für Chor und Streicher

Schweizer Vokalconsort
DAVOS FESTIVAL Camerata
Marco Amherd, Choreinstudierung

Holly Hyun Choe, Dirigentin

>> Liedtext (.pdf)

 

Ende: ca. 21.45 Uhr, ohne Pause