e

Sinnkrise

Konzert [22]

MITTWOCH | 12. AUGUST 2020 | 20.30 UHR
Kirche St. Johann, Davos Platz

1908–1942. Jahreszahlen, die bereits ein schicksalhaftes Leben vermuten lassen. Jeder Mensch hat mit Sinnkrisen zu kämpfen. Die meisten finden einen Weg aus der Krise, für andere bedeutet sie jedoch das Ende. Hugo Distler lebte zwischen zwei Weltkriegen. Friedrich Theodor Fröhlich stürzte sich verzweifelt in die Aare. Hinterlassen haben sie uns tröstende, aufwühlende und erschütternde Musik.

«Sinnieren – Der philosophische Talk vor dem Konzert» um 19.30 Uhr

 

Franz Liszt (1811–1886)

2ème légende „Saint François de Paule: marchant sur les flots“

Ivan Bašić, Klavier

 

Bernd A. Zimmermann (1918–1970)

Präludium aus der Sonate für Violine Solo

Eszter Kruchió, Violine

 

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)

Streichquartett in e-Moll, op. 44 Nr. 2
– I. Allegro assai appassionato
– II. Scherzo: Allegro di molto
– III. Andante
– IV. Presto agitato

Simply Quartet

 

Hugo Distler (1908–1942)

Mörike-Liederbuch, op. 19
– Vorspruch
– Ein Stündlein wohl
– Jedem das Seine
– Um Mitternacht
– Der Feuerreiter
– Lieb’ in den Tod
– Lebewohl

DAVOS FESTIVAL Kammerchor
Andreas Felber, Dirigent

 

Paul Hindemith (1885–1963)

Trauermusik für Violoncello und Streichorchester

Anton Spronk, Violoncello
DAVOS FESTIVAL Camerata
Leo McFall, Dirgient

 

Franz Liszt (1811–1886)

Malédiction für Klavier und Streichorchester, S. 121

Ivan Bašić, Klavier
DAVOS FESTIVAL Camerata
Leo McFall, Dirigent

 

Friedrich T. Fröhlich (1803–1836)

Selig sind die Toten

DAVOS FESTIVAL Kammerchor
Andreas Felber, Dirigent

 

Ende: ca. 22.30 Uhr, ohne Pause