e

Alessandro d’Amico

Alessandro d’Amico | VEN | *1986
Opalio Piano Quintet | Viola

Alessandro d’Amico, geboren in Caracas, Venezuela, begann seine musikalische Ausbildung an der dortigen Music School Montalban. Ab 2002 folgten weitere Studien bei Gerard Caussè und Rainer Schmidt an der Escuela Superior de Musica Reina Sofia in Madrid, bei Peter Langgartner an der Universität Mozarteum in Salzburg sowie an der Hochschule für Musik Basel im Graduate Course für Streichquartette bei Walter Levin, Günter Pichler und Rainer Schmidt, zudem studierte er bei Silvia Simionescu.

Von 2002 bis 2009 spielte er als Bratschist beim international renommierten Simon Bolivar Youth Orchestra und arbeitete mit verschiedenen Dirigenten wie Giuseppe Sinopoli, Claudio Abbado, Christoph Eschenbach, Gustavo Dudamel, Esa Pekka-Salonen, Heinrich Schiff, Stefan Lano und Sir Simon Rattle zusammen. Er absolvierte Meisterkurse mit Nobuko Imai, Veronika Hagen, Atar Arad, Wolfram Christ, Gerard Causse, Rainer Schmidt, Ralph Gothoni, Rudolf Barshai, Ferenc Rados und Benjamin Zander.

Alessandro d’Amico widmet sich mit Leidenschaft der Kammermusik, u.a. als Mitglied im Merel Quartett (seit 2013), im Ensemble Phoenix und in der Camerata variabile.

 

Foto © José-Luis Inglés

Stand: Mai 2021