e

Holly Hyun Choe

Performances:

Holly Hyun Choe | KOR | *1991
DAVOS FESTIVAL Camerata | Dirigentin

Holly Hyun Choe wurde in Korea geboren und wuchs in Los Angeles, Kalifornien, auf. In den Spielzeiten 2020/21 und 2021/22 ist sie die Assistenzdirigentin des Tonhalle-Orchesters unter der Leitung von Paavo Järvi. Seit September 2018 ist sie die musikalische Leiterin des Orchestervereins Wiedikon und seit 2019 des Alumni-Sinfonieorchesters der Universität St. Gallen.

Als Gastdirigentin arbeitete sie mit dem Sønderjyllands Symfoniorkester, dem Ensemble Reflektor und gab Kinderkonzerte mit dem Collegium Musicum Basel und Musikkollegium Winterthur. Holly Hyun Choe assistierte Dirigenten wie Paavo Järvi beim Orchestre de Paris, Leonard Slatkin beim Orchestre national de Lyon, Simone Young beim Orchestre de Chambre de Lausanne und Karina Canellakis beim Gürzenich-Orchester Köln.

Ein grosses Anliegen von Holly Hyun Choe ist die Förderung von Komponistinnen. Mit dem Orchesterverein Wiedikon stellte sie die preisgekrönten Komponistinnen Jennifer Higdon, Grazyna Bacewicz und Jessie Montgomery (demnächst) vor.

Im Bereich der zeitgenössischen Musik war sie an Projekten wie der Live-Performance Black Wire Concertina #1-5 von Stefan Bachmann mit einem 3D-Drucker beteiligt. 2018–19 hat sie drei neue Werke von Schweizer Komponisten uraufgeführt – Cedric Zieglers Neon Diaries, Marylène Müllers Pages d’écriture und Jacqueline Gemperlis Artikel einunddreissig.  Weitere Uraufführungen umfassen Werke lebender Komponisten aus Griechenland, Mexiko, Schweden, China, Frankreich, Südkorea und den USA.

Holly Hyun Choe erhielt einen Career Assistance Award der Solti Foundation in den Vereinigten Staaten. Sie ist Stipendiatin des Taki Alsop Conducting Fellowship und Mentee im Peter Eötvös Foundation Mentoring Program. Seit 2018 ist sie Dirigier-Stipendiatin des Deutschen Musikrats Dirigentenforum.

Holly Hyun Choe studiert seit März 2017 Orchesterleitung bei Johannes Schlaefli an der Zürcher Hochschule der Künste.

hollyhyunchoe.com

 

Foto © Melf Holm

Stand: Februar 2021