e

Isabel Klaus

Isabel Klaus | GER | *1976
Komponistin

Isabel Klaus wurde in Valencia (Spanien) geboren. Zunächst absolvierte sie ein Oboenstudium bei Omar Zoboli an der Musikhochschule Basel, dann ebenda ein Kompositions- und Theoriestudium bei Roland Moser, Detlev Müller-Siemens und Balz Trümpy.

Nach einem einjährigen Aufenthalt in London (2006/07) mit Studium an der Royal Academy of Music (Stipendium der Zuger Kulturstiftung Landys & Gyr) arbeitete sie als Oboistin, Oboenlehrerin, Theorielehrerin und als Komponistin. Seit 2012 unterrichtet sie Gehörbildung an der Musikschule Basel. Im September 2015 begann sie die Anstellung als Dozentin für Theorie und Gehörbildung im Studiengang Musik und Bewegung, ebenfalls an der Musikhochschule Basel.

Sie erhielt u.a. Kompositionsaufträge von Gare du Nord Basel, IGNM Bern (Mondrian Ensemble), Ensemble Phoenix, Kammerorchester Basel, Ensemble Proton, Ensemble Tzara, Camerata variabile. Gemeinsam mit Wanja Aloe realisierte sie das Gemeinschaftsprojekt Musik. für die Sinfonietta Basel. Im April 2012 kam ihr erster Musiktheater-Konzertabend Grandeur nature im Gare du Nord zur Aufführung. Im Mai 2011 bekam sie für das Neue-Musik-Kabarett no passion? das Werkjahr der Stiftung Christoph Delz zugesprochen. Das dritte Neue-Musik-Kabarett no pain, ein Liebesliederzyklus, kam im Rahmen der 150-jährigen Jubiläumsfeier der Musikakademie Basel zur Aufführung.

no pills, ein zeitgenössisches Musikkabarett, ist in Bearbeitung und wird im Mai 2021 im Gare du Nord uraufgeführt.

Eine Clown-Ausbildung an der Clownschule Basel im Jahr 2017 bei Yve Stöcklin gab Isabel Klaus wichtige Impulse im Bereich der Komik.

 

Foto © Privat

Stand: Februar 2021