e
Sujet Singwoche 2020

Singwoche

Die fünfte DAVOS FESTIVAL Singwoche war ein voller Erfolg. Die nächste Ausgabe findet vom 15.–20. Februar 2021 statt. Nähere Infos folgen ab Herbst 2020 auf dieser Seite.

Rückblick

Die Stimme gilt als Spiegelbild unserer Seele. Mit ihr sprechen, jauchzen, kreischen, summen und flüstern wir. Zahlreiche Studien haben die positive Wirkung des Singens nachgewiesen: Schon nach einer halben Stunde Singen produziert unser Gehirn erhöhte Anteile von Endorphinen, Serotonin und Noradrenalin. All dies erlebten die Teilnehmenden an der Singwoche des DAVOS FESTIVAL vom 10. bis 15. Februar 2020 und entdeckten die sinnlichen, wahnsinnigen, unsinnigen und tiefsinnigen Momente der Musik.

Bereits zum fünften Mal brachte die DAVOS FESTIVAL Singwoche Laien, professionelle Sängerinnen und Sänger sowie Chormitglieder in gemeinsamer Probearbeit zusammen. Das diesjährige Programm bot zahlreiche Möglichkeiten, unter der Leitung des Intendanten Marco Amherd zu singen, Workshops zu besuchen sowie Einzelunterricht bei den Sängerinnen und Sängern des DAVOS FESTIVAL Kammerchors zu erhalten.

Thema

Die Singwoche bereitete das Feld für ein DAVOS FESTIVAL unter dem Motto «Von Sinnen»: Um den Komponisten Carlo Gesualdo und die vorsätzliche Ermordung seiner Frau und deren Liebhaber ranken sich viele Sagen und Geschichten. Vieles davon ist wahr, anderes wiederum ist Spekulation. Wir können jedoch mit Sicherheit behaupten, dass seine Musik immer etwas Rauschhaftes und Verwegenes hat, dass dem Zuhörer beinahe die Sinne raubt. Gewagte und ungewohnte Harmoniefolgen, eine enge Wort-Ton-Beziehung, sowie affektgeladene Melodien machen Gesualdos Musik äusserst hörenswert.

Mit Kompositionen von Milhaud, Messiaen und Absil erklang ebenfalls französisch-sinnliche Musik in Davos. Darius Milhaud (1892-1974) zeichnet in seiner Vertonung La naissance de Vénus überraschende Bezüge zur griechischen Antike. Der Belgier Jean Absil (1893-1974) ist heutzutage beinahe unbekannt, obwohl er im 20. Jahrhundert zu den wichtigsten Komponisten seines Heimatlandes gehörte. Dem Liedzyklus Le bestiare legte er Gedichte von Guillaume Apolliniaire zugrunde, die Francis Poulenc rund 25 Jahre früher bereits vertont hatte. Poulenc bestand vehement darauf, dass diese Texte keinesfalls ironisch interpretiert werden dürften. Hinter der Maske der Tiere verbergen sich hier nämlich menschliche Erfahrungen, wie etwa Abschied im Bild des Dromedars oder Einsamkeit und Vergessen im Bild des Karpfens. Sinn und Unsinn liegen bekanntlich manchmal nahe beieinander.

Dem Komponisten Hans Huber (1852-1921) ist mit seinen Lenz- und Liebesliedern op. 72 ein wunderbarer Gegenentwurf zu den bekannten Liebesliederwalzern von Johannes Brahms gelungen. Huber zog nach seinem Studium nach Basel, wo er bis zu seinem Tod das Musikleben entscheidend prägte. Die Werke für vierstimmigen Chor, vierhändiges Klavier und Solisten bildeten die Brücke zum Projektchor des Offenen Singens. Dieser ergänzte das Programm mit ausgewählten Werken das Gesangsrepertoires.

Eine Auswahl aus dem diesjährigen Repertoire für den DAVOS FESTIVAL Kammerchor und Projektchor:

Mårten Janson (*1964)
Min storebror
Knut Nystedt (1915– 2014)
Laudate
Hugo Alfvén (1872– 1960)
Zum tanze da geht ein Mädel
Claude de Sermisy (1490– 1562)
Languir me fais
Adolf Imhof (1906– 1976)
in traurren
Hans Huber (1852– 1921)
Lenz- und Liebeslieder

DAVOS FESTIVAL Kammerchor 2020

Sopran:
Larissa Bretscher | Kathi Stahel | Marianne Knoblauch | Aude Freyburger

Alt:
Laura Binggeli | Antonia Frey | Judith Werner

Tenor:
Joël Morand | Philipp Classen | Maxime Thély

Bass:
Daniel Pérez | Yves Brühwiler | Serafin Heusser

Leitung:
Marco Amherd (Singwoche) | Andreas Felber (Festival)

Programm 2020
Montag | 10. Februar

17 – 18.30 Uhr | Pauluskirche
Offenes Singen


Dienstag | 11. Februar

12.30 – 12.50 Uhr | Bahnhof Davos Platz
Offene Bühne

15 – 16.30 Uhr | Pauluskirche
Workshop Singen vom Blatt – des einen Freud, des andern Leid
Kennen Sie das Gefühl, wenn es in der Chorprobe zu schnell geht? Wenn Sie vor lauter schwarzen Noten den Überblick verlieren, weil Sie die Musik noch nicht im Ohr haben? Dieser Workshop zum Thema Blattsingen richtet sich an interessierte Chorsängerinnen und Chorsänger, die sich darin Üben möchten, Noten visuell zu erfassen und direkt umzusetzen. Anhand von kurzen theoretischen Inputs, mithilfe kleiner Tipps und mit vielen praktischen Übungen nähern wir uns gemeinsam dem Blattsingen an.
Leitung: Marianne Knoblauch

17 – 18.30 Uhr | Pauluskirche
Offenes Singen


Mittwoch | 12. Februar

12.30 – 12.50 Uhr | Bubenbrunnenplatz
Offene Bühne

14 – 17 Uhr | Musikschule Davos
Individuelle Gesangsstunden
Der individuelle Gesangsunterricht (25 Minuten) bietet die einzigartige Gelegenheit, die eigene Stimme genauer kennenzulernen, Unklarheiten zu beseitigen und ein Feedback zu erhalten. (Nur mit Voranmeldung!)

17 – 18 Uhr | Pauluskirche
Offenes Singen

18.15-19 Uhr | Kirche St. Johann
Abendmusik (Eintritt frei)
In der Abendmusik treten die Sängerinnen und Sänger des Kammerchores solistisch oder in kleinen Formationen auf und präsentieren ein abwechslungsreiches Programm. Begleitet werden sie von Marco Amherd an der Orgel.

Donnerstag | 13. Februar

12.30 – 12.50 Uhr | Gondel Jakobshornbahn
Offene Bühne

15 – 16.30 Uhr | Pauluskirche
Künstlerkaffeekränzchen
Bei gemütlichem Beisammensein mit Kaffee und Kuchen stellt der neue DAVOS FESTIVAL Intendant Marco Amherd sein Programm vor, verrät Spannendes und Informatives rund um die Musik sowie die Künstlerinnen und Künstler und freut sich darauf, Sie kennenzulernen. Dabei darf natürlich eine kurze Einführung ins Dirigieren nicht fehlen. Sie erhalten einen Einblick in die Aufgaben des Dirigentens und lernen erste Dirigierbewegungen.
In Zusammenarbeit mit dem Verein Freunde DAVOS FESTIVAL

17 – 18.30 Uhr | Pauluskirche
Offenes Singen


Freitag | 14. Februar

12.30 – 12.50 Uhr | Migros Symondpark
Offene Bühne

15 – 16.30 Uhr | Pauluskirche
Workshop Körperhaltung
Der Schwerpunkt dieses Workshops liegt darauf, das Körperbewusstsein zu stärken und typische Probleme anzugehen, die es vor allem beim Chorsingen gibt. Dabei werden Übungen aus der Theaterpädagogik (Körperausdruck, Körperbewusstsein und Gruppendynamik) kombiniert mit Übungen zum Finden einer entspannten Haltung und eines stabilen Standes, z.B. Haltungskorrekturen mit Mappe oder hohen Schuhen sowie Übungen zur Kräftigung der richtigen Muskulatur. Bitte mitbringen: Kleidung und Schuhe mit Bewegungsfreiheit, normale Konzertmappe, (schwere) Noten, gerne auch hohe Konzertschuhe.
Leitung: Judith Werner

17 – 18.30 Uhr | Pauluskirche
Offenes Singen


Samstag | 15. Februar

10 – 13 Uhr | Kirche St. Johann
Generalprobe

20 Uhr | Kirche St. Johann
Abschlusskonzert